PHYTOTHERAPIE
Unter Phytotherapie versteht man die Pflanzenheilkunde, also jene Therapierichtung, die Arzneimittel pflanzlicher Herkunft anwendet. Zum Beispiel werden bei nachstehenden Krankheitsbildern folgende Phytopharmaka angewendet:

  • Bronchitis: Anis, Efeu, Eukalyptus, Primel, Thymian

  • Husten: Eibisch, Isländisch Moos, Malve

  • Hals- und Rachenentzündungen: Kamille, Salbei, Thymian

  • Bluthochdruck: Knoblauch, Zwiebel

  • Hautverletzungen oder -erkrankungen: Arnika, Beinwell, Kamille, Ringelblume

  • Verstopfung: Flohsamen, Leinsamen

  • Durchfall: Blutwurz, Heidelbeere, Pektin (aus Äpfeln)

  • Gallenwegerkrankungen: Artischocke, Gelbwurz, Pfefferminze, Wermut

  • Menstruationsstörungen: Mönchspfeffer

  • Wechseljahresbeschwerden: Traubensilberkerze, Rotklee

  • Nervöse Angstzustände, Schlafstörungen: Baldrian, Hopfen, Melisse

  • Depressionen: Johanniskraut